Skip to content
23. Juli 2014 / yvonneschwenke

Hana, ein Selbstversuch – Teil 1

der Aufschwung kommt

Erinnern Sie sich noch an die Abkürzung „KI“ ? Zugegebenermaßen liegt die Hype-Phase um diesen technologischen Ansatz schon ein paar Jahrzehnte zurück. Inzwischen tritt diese Abkürzung für den Begriff der künstlichen Intelligenz nur noch eher schüchtern in Erscheinung. Man könnte meinen, das Thema sei mausetot. Tatsächlich sind aber sehr viele technische Konzepte und Designansätze, die seinerzeit unter diesem Thema geführt wurden, fester und unverzichtbarer Bestandteil neuester Technologien. Die moderne Robotik wäre ohne die Pionierarbeit der KI-Forscher undenkbar. Möglicherweise muss man am Anfang viel Lärm machen, dann macht das viele Leute neugierig und von diesen neugierigen Leuten fangen dann vielleicht einige an, mit der neuen Technologie ganz eigene Wege zu gehen. Dann wird es spannend. Weiterlesen…

21. Juli 2014 / Juergen Fuelster

m@gic EDDY – was ist das denn?

Seit dem 1. Juli 2014 ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Begriff „m@gic EDDY“ in Verbindung mit itelligence gebracht wird. Hier ein paar erklärende Worte dazu:

other_0002

m@gic EDDY ist der Name eines EDI-Konverters, der ursprünglich durch die B&N Software AG entwickelt wurde. EDI [engl. für Electronic Data Interchange] steht in diesem Zusammenhang für den elektronischen Datenaustausch zwischen Unternehmen. In der Spitze haben ca. 1000 hauptsächlich mittelständige Unternehmen diesen Konverter eingesetzt. Ca. 80 Unternehmen davon setzen SAP als ERP-System ein, da m@gic EDDY unabhängig vom bestehenden ERP-System genutzt werden kann. Weiterlesen…

18. Juli 2014 / itelligencedeblog

HANA braucht man nicht? – Teil 2

Zum Repertoire von HANA gehören natürlich nicht nur prognostische Verfahren aller Art, sondern ganz handfeste Analysen. So kann ein bestehender Auftragsbestand im Hinblick auf Beschaffungs- und Produktionsbedarfe analysiert werden und dabei weitaus mehr Daten einbeziehen als das bisher möglich war. Diverse Varianten für Beschaffung und Produktion können in kürzester Zeit durchgerechnet und optimiert werden. Bei Bedarf werden auch externe Datenquellen einbezogen und die vollständige Supply-Chain nach Maßgabe der technischen Möglichkeiten einbezogen.

Weiterlesen…

14. Juli 2014 / Mathias Eberle

Vier Sterne: Upgrade für Deutschland

Und wir alle gratulieren! :-)

Vier Sterne

11. Juli 2014 / itelligencedeblog

GISA GmbH – Power aus der Energiewirtschaft jetzt im itelligence-Team

Foto_gisa_itelli

Seit dem 16. Mai 2014 gehört die GISA GmbH zur itelligence AG. Zeit, sich einmal kurz vorzustellen.

Wer sind wir?

„Mit der Mehrheitsbeteiligung an der GISA führen wir ein Wachstums- und Erfolgskonzept fort … die besten Spezialisten und erfolgreichsten Berater ihrer jeweiligen Branche mit uns zu verbinden.“, so ein Zitat von Herbert Vogel aus der Pressemeldung zum Anteilsübergang. Und genau das sind wir: Erfolgreiche Berater und IT-Spezialisten mit den Kernbranchen Energiewirtschaft und Öffentliche Auftraggeber.

Wir gehören mit rund 600 Mitarbeitern an 5 Standorten in Deutschland zu den führenden IT- und Outsourcing-Anbietern. Mit unserem mehrfach zertifizierten Rechenzentrum bieten wir unseren Kunden die komplette Dienstleistungspalette aus einer Hand. Zudem sind wir langjähriger SAP-Partner. Und erfolgreich sind wir auch: die GISA gibt es seit 1993, wir haben also mehr als 20 Jahre Markterfahrung in der IT-Beratung für Energieversorger und können auf eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung und ein stetes Unternehmenswachstum blicken. Weiterlesen…

9. Juli 2014 / itelligencedeblog

Wir gratulieren. :-)

fussball00020

7. Juli 2014 / itelligencedeblog

HANA braucht man nicht? – Teil 1

Wenn ich im Freundes- und Bekanntenkreis auf Grillpartys oder sonstigen Festivitäten durchblicken lasse, womit ich mich beruflich beschäftige, kann ich mich fast darauf verlassen, dass ich umgehend zum Blitzableiter für alle SAP-geschädigten Zuhörer umfunktioniert werde.

Natürlich höre ich dann erst mal zu und natürlich ist es nicht eigentlich das böse und komplizierte SAP-System, das da nervt, sondern das höchst unübersichtliche Gewimmel miteinander verzahnter Prozesse und Prozesschen, mit deren Hilfe man der immer komplexer werdenden Außenwelt Herr werden will. Auf der Liste der potentiellen Sündenböcke für alles, was schiefläuft, steht „die IT“ ja schon immer weit oben. Das wird wohl auch so bleiben.

Weiterlesen…

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 42 Followern an